Nachricht vom Scheich?

Da hat Ines Naß sicher nicht schlecht geschaut, als sie auf ihr Handy sah.
Vereinsfotografin und Freundin Julia Meyer schrieb ihr nämlich aus dem Urlaub in Dubai. Doch wo man sonst nur Bilder von Sonne, Strand und Prunk erwartet, bekam Ines die Nachricht, dass sie für den Stickerstars Ehrenamtspreis nominiert wurde. Und auch ausgezeichnet wird!
Wir haben mit Ines ein kurzes Interview am Telefon geführt, bei dem sie sich an diesen Moment zurück erinnert. Zuerst sei sie ja positiv geschockt gewesen, dann habe sie sich aber sehr gefreut! Der erste Gedanke war jedoch, erzählt sie lachend, “dass die Julia ein ganz verrücktes Huhn ist.”.

Wenn die Aufgaben mit einem mitwachsen!

Für mich ist es selbstverständlich, für die Kinder da zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Ines Naß

Seit 7 Jahren ist Ines Naß schon ehrenamtlich für den Leipziger Eissport Club e.V unterwegs. Alles begann, als ihr Sohn (damals 5 Jahre alt), selbst anfing Eishockey zu spielen. Die Euphorie die immer vorherrschte, habe sie einfach angesteckt, sagt sie.
So kam es, dass es eigentlich keinen Moment gab, an dem sie sich bewusst entschieden habe, das Ehrenamt auszuführen. Für Ines war es vielmehr ganz natürlich, immer mehr Verantwortung zu übernehmen. Und das diese Verantwortung, zusammen mit dem Spaß daran, immer mehr gewachsen sei.
Und Ines Aufgaben im Verein sind so zahlreich wie vielfältig. Das beginnt bei der Mannschaftsbetreuung der Großen und Kleinen (sie selbst ist Mannschaftsleiter von zwei Mannschaften), über das Vorbereiten der Spiele, das Organisieren von Bussen bis hin zum Treffen von Absprachen mit der DRK (Deutsches Rotes Kreuz). Schatzmeister ist sie natürlich auch noch.

Unsere Vereinsmutti!

In der Bewerbung für Ines stand, dass sie für alle die “Mutti des Vereins” sei, was nachvollziehbar ist. Denn trotz all ihrer Pflichten, schneidet Ines auch mal für die Jungs und Mädchen in den Kabinen frisches Obst auf oder kocht für die Kindermannschaft, damit es nach dem Training nicht immer nur die Hallen-Bockwurst gibt.
Als Lieblingsverein neben ihrem eigenen nennt sie Halle/ Braunlage. Die Derby-Spiele seien immer spannend und alle verstünden sich super. Rivalitäten und Quereren werden, wie Ines sagt, “dann von den Kindern auf dem Eis ausgetragen”.
Ines möchte, dass sich die Spieler im Verein bestmöglich entwickeln können. Denn alle Jugendmannschaften des LECs sind in der Entscheidung um die Ostdeutsche Meisterschaft vertreten und Ziel vieler Spieler sei es, Eishockey nicht nur “spaßmäßig” zu betreiben.
Damit sie sich diesem Ziel nähern können, gibt Ines unablässig ihr Bestes.

Der Preis: Ordentlich ausspannen – natürlich am Ende der Saison!

Ines ist immer Vorort. Sie hat auf alles eine Antwort parat und wenn Sie nicht dabei sein kann, hat Sie schon jemanden organisiert, der Sie vertritt.

Julia Meyer

Doch jeder muss irgendwann einmal verschnaufen und seine Kräfte regenerieren. Deshalb freuen wir uns, dass wir Ines Herzenswunsch erfüllen durften und ihr neben der Auszeichnung als “Ehrni des Monats”, einen Wellnessgutschein im Wert von 500€ überreichen durften. Wer den Moment der Übergabe verpasst hat, der kann ihn sich hier ansehen.

Wir wünschen Ines weiterhin viel Spaß und Kraft in der Ausübung ihres Amtes und hoffen, dass sie sich ordentlich verwöhnen lassen wird. Und wer weiß, vielleicht hat Ines danach noch ein wenig Zeit übrig, etwas Neues zu lernen. Denn bei all der Liebe und dem Einsatz für den Eishockey, kann sie selbst noch nicht Schlittschuhlaufen.