Warum Sportsponsoring?

Sponsoren zu finden ist bekanntlich nie ganz einfach, denn die Zahl der potenziellen Förderer ist rar. Dann auch noch einen Sponsor zu finden, der hundertprozentig zum Verein passt, ist eine Kunst für sich. Aber der Reihe nach: Was soll Sportsponsoring genau sein?

Sportsponsoring umfasst den Support von Vereinen durch Unternehmen. Die klassischste Variante, die wohl jeder Sportfan kennt, ist die Abbildung des Sponsors auf den Spielertrikots. Das ist nicht einfach nur ein sinnloser Aufdruck, sondern hat einen viel wichtigeren Sinn. Dadurch, dass die Spieler mit dem Namen des Sponsors beim Spiel auflaufen, machen sie kostenlos Werbung. Das lässt sich mühelos vom Profisport auf den Amateursport übertragen – egal welche Sportart, Werbung geht immer. Jeder, der ein Spiel sieht, sieht auch automatisch den Sponsor und genau das ist das Ziel dabei. Ob es sich dabei um die örtliche Bäckerei, die Autowerkstatt oder einen Supermarkt handelt ist völlig egal. Ausreden, weshalb man einen Verein nicht sponsern kann, zählen also nicht mehr.

Das praktische Sportsponsoring

So weit, so gut. Das ist leider nur in der Theorie so einfach. In der Praxis ist das alles viel schwieriger zu stemmen, denn Sportsponsoring ist eine Wissenschaft für sich. Einen passenden Sponsor zu finden dauert oft sehr lange und Zeit ist bekanntlich Geld. Im Vorfeld müssen zahlreiche Telefonate dafür getätigt werden, die oft auch keine Erfolge bringen. Allgemein gehören unbeantwortete Anfragen zum Dailybusiness, wenn es um die Sponsorensuche geht – traurig, aber wahr. Wer denkt, dass hinter diesem Prozess eine eigene Abteilung steckt, hat sich leider gewaltig geschnitten. Tag für Tag kämpfen nämlich ehrenamtliche Mitarbeiter für die Verpflichtung des perfekten Sponsors. Wer also selbst schon mal vergeblich auf eine Antwort gewartet hat, der weiß welche Frustration die Ehrenamtlichen durchleben. Unbeantwortete Anfragen sind immer weitaus schlimmer als eine direkte Ablehnung, das wissen wir alle.  Man kann also erahnen, was für ein enormer Zeitaufwand hinter dem Ganzen steckt – vor allem dann, wenn alles nebenberuflich passiert. Man muss schon eine ganz besondere Liebe zum Verein haben, die einen immer wieder motiviert seine Stars voranzubringen. Merke: Sponsorenverträge sind rar und ohne eine große Portion Glück, landet man schnell im Abseits.

 

Kickoff Sammeln Stickerstars

Warum wir – warum Stickerstars ?

Als Verein will man immer effizient arbeiten. Zeit und Geld sind wertvolle Ressourcen, mit denen man unbedingt sparsam umgehen sollte. Was liegt also näher, als sich den Sponsor von jemand anderem suchen zu lassen? Nämlich von uns. Tritt ein Verein an uns heran und es kommt am Ende zu einem Projekt, dann kann sich der Verein erstmal entspannt zurücklehnen und eine Siesta halten bis wir den passenden Match präsentieren. Wir, die keine Siesta halten, suchen dann einen Supermarkt, der das Stickerprojekt gemeinsam mit dem Verein realisieren möchte.

Das Besondere an dem ganzen Projekt ist und bleibt die Nachhaltigkeit. Sollte der Verein nach seinem Projekt noch einmal Interesse haben Projekte in die Tat umzusetzen, steht ein potenzieller Sponsor bereits in den Startlöchern. Außerdem ist es für uns extrem wichtig, dass der Fokus immer auf der guten Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien liegt. Der Markt profitiert aber nicht nur alleine davon. Für ihn ist das Projekt auch noch die perfekte Marketingaktion. Durch die Unterstützung der Stickeraktion unterstützt der Markt den örtlichen Verein und steigert ganz nebenbei noch seine eigene Bekanntheit – was will man mehr? Wir wären aber nicht Stickerstars, wenn wir nicht noch einen draufsetzen würden: Selbstverständlich ist der Verein an den Albumverkäufen beteiligt und kann im Zuge des Projekts, ganz nebenbei, seine Vereinskasse füllen.

 

Ein Album – eine Einheit

Abgesehen davon, dass das Album DAS Special-Sportsponsorings ist, schafft es eine noch stärkere Form des Zusammenhalts innerhalb des Vereins. Ganze 10 Wochen lang herrscht im jeweiligen Ort akutes Sammelfieber. Alle sitzen zusammen und sammeln, tauschen, kleben. Wann immer ein Sticker fehlt, werden Tauschgeschäfte durchgeführt, um das eigene Album so schnell wie möglich zu vervollständigen. Egal, ob inoffiziell oder bei extra organisierten Tauschbörsen, es ist immer wieder schön die Leidenschaft zu sehen, mit der alle bei der Sache sind. Das Schönste ist und bleibt die Brücke, die das Album zwischen Generationen schlägt. Eltern, Kinder und Großeltern sammeln gemeinsam fieberhaft mit. Jedes Tütchen wird aufgeregt aufgerissen, denn man könnte ja den Sticker drin haben, den man die ganze Zeit sucht. Das Sammelfieber erreicht also nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern geht auch über die Grenzen des Vereinsheims hinaus. Fans, Freunde und Bekannte werden durch die coolen Sticker auf den Verein aufmerksam. Man sammelt doch gerne Bilder von Spieler, die man entweder kennt oder regelmäßig auf dem Platz sieht und ganz nebenbei schafft man eine Erinnerung für die Ewigkeit – alles in allem also eine runde Sache!